Herzlich willkommen

auf der Seite des Schweizerischen Etty Hillesum Netzwerks!

Das internationale Etty Hillesum Netzwerk Schweiz (EHNS) engagiert sich auf Grundlage der Nachlässe Etty Hillesums für die Bereicherung der Gesellschaft durch Forschung, Friedensaktivitäten und die Förderung von Kultur, Spiritualität und Bildung.

Auf dieser Seite finden Sie Informationen über die niederländische Schriftstellerin Etty Hillesum, über ihre Briefe und Tagebücher und alle aktuellen Veröffentlichungen über sie. Sie werden über geplante Veranstaltungen, neue Publikationen und laufende Hillesum-Projekte informiert; internationale Forschungsergebnisse werden laufend ergänzt.


Etty Hillesum und die Kraft des Friedens

Politisches Engagement, Spiritualität und eine Ethik des Mitgefühls

Etty Hillesum war eine niederländische Jüdin, die ihre Texte während des zweiten Weltkriegs verfasste. Sie wurde am 15. Januar 1914 geboren; letztes Jahr, 2014, wäre ihr 100. Geburtstag gewesen. Etty wurde 1943 im Alter von 29 Jahren in Auschwitz ermordet. Ihre Tagebücher und Briefe, geschrieben in ihren letzten beiden Lebensjahren, sind ein aussergewöhnliches Zeugnis von Liebe und Gottvertrauen, von einer tiefen Spiritualität und einer Ethik des Mitgefühls. Sie schrieb auf Niederländisch von »grote vlaktes van rust«, von Ruhe, von grossen Gebieten des Friedens:

  

20. Juni 1942

»Man muß beginnen, sich selbst ernst zu nehmen, und das Übrige kommt von selbst. Und das „Arbeiten an sich selbst“ ist weiß Gott kein kränklicher Individualismus. Der Frieden kann nur dann zum echten Frieden werden, irgendwann später, wenn jedes Individuum den Frieden in sich selbst findet und den Haß gegen die Mitmenschen, gleich welcher Rasse oder welchen Volkes, in sich ausrottet, besiegt und zu etwas verwandelt, das kein Haß mehr ist, sondern auf weite Sicht vielleicht sogar zu Liebe werden könnte. Aber das ist vermutlich zuviel gefordert. Und doch ist es die einzige Lösung.«

 

29. September 1942 

»Das ist eigentlich unsere einzige moralische Aufgabe: In sich selbst große Flächen urbar zu machen für die Ruhe/den Frieden, für immer mehr Ruhe/Frieden, so daß man diese Ruhe/den Frieden wieder auf andere ausstrahlen kann. Und je mehr Ruhe/Frieden in den Menschen ist, desto ruhiger wird es auch in dieser aufgeregten Welt sein.«

 

Etty Hillesums Lebensvision, ihre politisches Engagement und ihre Werke sind eine Inspiration in unseren Krisenzeiten! Es tut gut, sie kennenzulernen.

Der wissenschaftliche Aspekt

Interkulturelle wissenschaftliche Perspektiven

Das EHNS will in der wissenschaftlichen Beschäftigung mit der Etty Hillesum-Literatur, ihren Autorinnen und Autoren sowie den internationalen Rezeptionsbedingungen die genuin interkulturelle Perspektive der Literatur abbilden, also unterschiedlichen, interdisziplinären und interkulturellen wissenschaftlichen Perspektiven Raum geben.

Internationales Netzwerk

Zu diesem Zweck soll ein nationales und internationales Netzwerk von Hillesum-Begeisterten weiter ausgebaut werden, das direkte Verbindungen zu den Menschen in der Schweiz unterhält und breit in die Öffentlichkeit hineinwirkt. Uns ist dabei Folgendes wichtig:
• der interreligiöse Dialog
• der Dialog der Generationen
• ein respektvoller, kritischer und politischer Meinungs-

   austausch


Sozialpolitische Reflektion und Engagement

Friedenspolitische Themen

Als gemeinsames Netzwerk dient es Gruppen und Organisationen der Bevölkerung der Schweiz und der Menschen weltweit. Schwerpunkte sind Ethik, Frieden und Menschenrechte.

Gewissenserforschung

  • Seminare
  • Arbeitsgruppen
  • Veranstaltungen
  • Internationale Begegnungen

Kontakt

Institut für Hermeneutik und Religionsphilosophie
Büro KIR-209, Kirchgasse 9, CH-8001 Zürich

EHNS

Pierre Bühler

Meins G.S. Coetsier

Mail: ehns@outlook.com